Seit einiger Zeit bekommt das Schlittenfahren einen neuen Impuls – und hier geht es nicht um die Sommerrodelbahnen, wobei man nur in vorgefertigten Bobbahn-ähnlichen Anlagen zu Tal flitzt.



Nein, es geht hier um einen neuen Trend, in dem man im Sommer die Hänge hinabrodeln kann.


Da auch die Winter in Mitteleuropa immer wärmer und kürzer werden, ist dies vielleicht auch die Innovation für Liftbetreiber. Mit dem neuen Produkt “Hillracer Cross” geht’s nämlich genauso gut über Wiesen, Wege und durch Wälder, wie im Winter mit dem Rodel, bzw. mit den Skiern oder Snowboards über verschneites Gelände.


Mit dem Hillracer wurde ein Spaßgerät entwickelt, dass das ungenutzte Potential der Liftanlagen während der Sommerzeit minimiert und dem Liftbetreiber somit ein zusätzliches Standbein ermöglicht.


Der Hillracer Cross ist ein “Sommerschlitten“, eigentlich eher Go-Kart ähnlich, der rodelähnliche Eigenschaften hat. Er ist mit luftgefüllten Reifen, einem Kipp-Mechanismus zum lenken, einem bequemen Sitz und hydraulischen Bremsen, aus dem Mountainbike-Bereich an allen 4 Rädern ausgestattet. Ebenso befinden sich weitere sicherheitsrelevante Ausstattungsdetails an dem Fahrzeug: Stoßdämpfer, eine Wegrollsperre, eine Rückrollsperre und eine fliehkraftgeregelte Höchstgeschwindigkeit von ca. 40 Km/h. Diese Ausstattung macht den Hillracer Cross zu einem einzigartigen Sport- und Spaßgerät für die außerwinterlichen Zeiträume.


An der Liftanlage Hohenbogen/Neukirchen hl. Blut, ist bereits seit der Sommer-Saison 2007 dieses neuartige Rodel-Konzept zu testen: die Auffahrt funktioniert über den Schlepplift und danach kann man über die Ski-Piste ins Tal flitzen.


Etliche prominente Tester zeigen sich von dem Hillracer begeistert. Georg Hackl sagt dazu: “ein Super-Sportgerät, das wir in unser Trainingskonzept für die Jugendrodler einbauen werden.” Der Präsident des Deutschen Rollsport und Inline-Verbands e.V., Harro Strucksberg, sagt dazu: “Idealer Sommerspaß für die schneefreie Zeit. Da wird Rodelvergnügen zum Sommerspaß für jung und alt.” Usw. usw.


Mit diesem umweltschonenden und lärmarmen, zudem gänzlich unmotorisierten Sport- und Spaßgerät, das durch seine dicken Reifen zudem noch ein bodenschonendes Fahren verspricht, gibt es Vergnügen ohne schlechtem Gewissen der Umwelt gegenüber.


Der Umgang mit dem Hillracer ist spielerisch in kürzester Zeit zu erlernen: gelenkt wird wie beim Schlittenfahren vorrangig mit den Beinen, auch durch Gewichtsverlagerung wird der gewünschte Kurvenwinkel erreicht. Somit erhält man ein carving-gleiches Fahrgefühl, das dem Gefühl des Schlitten- oder Rodelfahren im Schnee ziemlich nahe kommt. Auch ist man nicht auf vorgegebene Pisten beschränkt, sondern man kann die Natur auf seinem talwärts flitzendem Hillracer ungezwungen sportlich genießen und erleben.


Durch diese Eigenschaften und den damit verbundenen hohen Maßstab an Qualität und Material erhielt der Hillracer-Cross den ispo-brand-new-award.


weiterführende infos:    sports-tech.de



nach oben